vs. HC Dragons

 

Irgendwann habe ich dann auch noch mitbekommen, dass das Spiel vom Freitagabend auf den Samstagnachmittag verschoben wurde. Da die Senioren am selben Abend in Bülach auch noch einen Match hatten, schrumpfte unser Kader merklich zusammen. So stark, dass ab einem gewissen Zeitpunkt der Captain ein Abmeldeverbot verhängte. Da sich aber trotz Verbot, weitere Spieler abmelden mussten, mussten diverse Verträge mit Kanadiern abgeschlossen werden. Wobei man im weiteren Umfeld von Kloten wohl eher von Schweden redet.

Wie auch immer, als Verstärkungsspieler wurden Bidu, Mike und Dave aufgeboten. Wobei diese den Namen „Verstärkungsspieler“ wirklich verdient hatten, denn sie spielten nicht einfach nur so mit, sondern sie stärkten die Verteidigung deutlich, so dass unser Goalie Nr.1 möglichst wenig zu tun hatte. Der andere Goalie stand beim Gegner zwischen den Pfosten, da der Gegner tags zuvor meldete, er habe keinen Goalie. Wenn es überhaupt Nummern bei unseren zwei genialen Goalies gibt, so waren sie an diesem Spätnachmittag nicht zu spüren. Joho hexte auf der Gegenseite was das Zeug hielt. Gegen uns zu spielen schien in übermenschlich zu motivieren, so dass auch unser Spieler mit dem gelben Wolf auf der Brust nicht jeden Schuss ins Netz brachte. Das Spiel war zu jedem Zeitpunkt enorm spannend.

Das 7:5, erzielt von Kobi, der Ablenker in Person, war der erste Resultatestand mit einem Zweitorevorsprung, notabene zu unseren Gunsten. Wollten wir wegen den zahlreich angereisten Fans das Spiel spannend gestalten? Wir kombinierten vorne oft gut und schnell, vielleicht etwas zu viel um das Tor herum und die Abschlüsse verfehlten das Ziel, sprich Tor, zu oft. Der Gegner hingegen holte aus den wenigen Chancen das Beste heraus.

Unsere Kondition war vom Trainingsweekend aber enorm gestählt und so konnten wir den Match gegen den Schluss auf unsere Seite zwingen. In die Torschützenliste liessen sich an diesem Abend auf unserer Seite folgende Wölfe einschreiben: 2x Topscorer Gräflein, Höfi, Mike, Maui, Metzgi und eben, wie schon erwähnt, Kobi. Gespielt wurden 3x 25 Minuten, womit nach dem Gartenhag Prinzip zwei Pausen resultierten. Dies war insofern schön, da der Kontakt mit den Fans intensiv gepflegt werden konnte in diesen zwei Pausen. Für die Kinder werden wir beim nächsten Samstagspiel einen Bauchkiosk mit Süssigkeiten dabei haben. Es ist nur noch nicht ganz klar, ob dies die Aufgabe des Materialverwalters oder des Eventmanagers ist. Das letzte Goal des Spiels erzielte der Gegner zum 7:6. Joho wurde die letzte Minute vom Gegner auf die Spielerbank beordert, trotzdem gelang ihnen der Ausgleich nicht mehr. Wir bedankten uns mit einer Welle bei den wirklich zahlreichen Fans, genehmigten uns noch ein Chopfab und begaben uns anschliessend ganz gemütlich in die Gardeobe. Samstagabend, 19:00 Uhr Spielende, morgen keine Arbeit und ein knurrender Bauch. Wir beschlossen zu unserem Sponsor Essen zu gehen im Anschluss.

Jetzt nicht so, dass ein schwarz gekleideter Mann in der Garderobe stand eine Bibel mahnend hochhielt und sprach: „Geht in Frieden.“ Wir machten es aber trotzdem. Gut, ein Zwischenbier, draussen vor dem Parkplatz gab es schon noch schnell.

Ich hoffe Nici korrigiert mich umgehend, aber nach meiner Agenda haben wir im November kein Spiel mehr. Auf Eis sehen wir uns folglich im Dezember wieder.

 

 

Zurück