vs. Hirslen Selection

Hirslen Selection, quasi Bülach gegen Bülach. Wir erwarteten ein schönes Spiel, es wurde aber neblig und düster. Begonnen hat es sehr gut. Die Garderobe war rappelvoll, so wie man es in einer Bar auch gerne hat, nur zieht sich in einer Bar niemand um und das Bier bringt man nicht selbst mit. Danke Nici, für das Bier. Gut, habe ich mir nach dem Spiel nur eines genehmigt, denn auf dem Heimweg fragte die freundliche Person mit dem Leuchtstab in der Hand auf der Badenerstrasse in Bülach nach der Menge. Auf dem Eis hatte es mehr Platz als in der Garderobe, den wir auch nutzten und uns flüssig und gut durchkombinierten. Die Matchuhr war noch nicht recht angelaufen, schon führten wir 1:0. Wenigstens gefühlt, denn sonst brauchen wir jeweils viel länger bis zum ersten Tor. Hinten hielt der locker, easy und nicht zu streng eingeschossenen Goalie seinen Kasten bis zur ersten Pause rein, vorne erzielten wir sogar noch ein zweites Tor. 2:0. Pause, Eisreinigung und Zeit für die grossen Gebläse den Nebel etwas wegzublasen. Eigentlich hatte der Gegner wenige Chancen, eigentlich verteidigten wir gut und eigentlich hielt unser Goalie sehr stark. Trotzdem entglitt uns das Spiel im Mitteldrittel komplett, wir gaben es aus der Hand und gerieten 3:2 ins Hintertreffen. Zeit für eine zweite Pause. Oli, der Präsident im Amt des Captains puschte uns nochmals an und, wie schon oft erlebt, ging er auch gleich mit gutem Beispiel voran. Er schoss gleich selbst den Ausgleich zum 3:3. Wunderschön, ins rechte Lattenkreuz über der Fanghand des gegnerischen Goalies. Und noch besser: Fünf Minuten vor Schluss gingen wir sogar wieder in Führung. Eine Strafe stoppte unseren Spielfluss und gab dem Gegner die Möglichkeit in Überzahl wieder zum Ausgleich zu kommen, welche er leider auch nutzte. Unsere knapp zweiminütige Schlussoffensive fruchtete nicht mehr, so dass es beim 4:4 blieb. Höfi, geschrieben für Mario und das ganze Team.

Zurück